Kinderhospital in Kyela-Lupembe

Die Notwendigkeit für den Bau eines Kinderhospitals haben wir in der medizinischen Unterversorgung der Kinder in dieser Region gesehen. Die Gesundheit und die gesunde Entwicklung von Kindern ist überall Voraussetzung für eine gute Zukunft. Verhütbare Krankheiten wie Malaria, Durchfall, Lungenentzündung, bronchiale Effekte, Fehl- und Mangelernährung sind die führenden Ursachen für kranke Kinder in Tanzania. Sie sind zu 75% der Grund der hohen Kindersterblichkeit. Im Süden des Landes haben besonders Schwangere und Neugeborene unter der mangelnden ärztlichen Versorgung zu leiden.

In Tanzania kommen auf einen Arzt ca. 23.000 Einwohner. Vergleichsweise betreut in Deutschland ein Mediziner nur rund 300 Patienten.

Unser Ziel ist es, die Kindersterblichkeit in der Region zu verringern, Impfprogramme im Sinne des Immunisierungsprogrammes der WHO zu organisieren und leichte Kinderkrankheiten direkt zu behandeln. Außerdem sollen die Mütter über gesunde Ernährung, Erkrankungsrisiken, Früherkennung von Krankheiten und vorbeugende Maßnahmen beraten werden.

Die Verwirklichung des Projektes Kinderhospital war und ist für uns, als kleiner Verein, eine große organisatorische und finanzielle Herausforderung. Das jährliche Spendenaufkommen bewegt sich in einem begrenzten Rahmen, sodass sich die Bauzeit über mehrere Jahre hinzog. Wegen der rasanten Baupreis-Inflation in Tanzania mussten eingehende Spenden sofort verwendet werden. Hinzu kamen noch unvorhergesehene Ereignisse, die uns immer wieder zurückwarfen, so z.B. durch einen Tornado, der die gesamte Dachkonstruktion, einschließlich Deckenputz und Solaranlage zerstörte.

Für den Betrieb des Kinderhospitals hat uns das Gesundheitsministerium von Tanzania seine Unterstützung zugesagt. Hierfür müssen wir noch verschiedene bauliche Forderungen erfüllen.

 

 

 

JoomSpirit